Direkt zum Inhalt springen

Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel
 zur Startseite .  Diese Seite drucken .  Diese Seite per email versenden .  Sitemap .  Impressum .

Hauptnavigation

Hauptnavigation überspringen

Sie befinden sich hier:

 > Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel

Inhaltsbereich

 

Herausforderung Klimawandel

Der Klimawandel ist eine der grössten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Der Bodenseeraum als räumliche Einheit ist auf verschiedenen Ebenen direkt betroffen. So stellen insbesondere Veränderungen im Wasserkreislauf für den IBK Raum eine Herausforderung dar, deren Auswirkungen in vielfältiger Weise miteinander verknüpft sind. Zu nennen sind beispielsweise Auswirkungen auf Land- und Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Tourismus und Infrastruktur.

 

Der Klimawandel macht nicht an den Grenzen halt und ist ein langfristiges, komplexes Phänomen, welches integrale Betrachtungen und Lösungen erfordert und bspw. Aspekte der Raumentwicklung und Finanzierungsfragen beinhaltet. Es zeigt sich, dass ein umfassendes Vorgehen, das sowohl Massnahmen zur Emissionsminderung (Mitigation) wie auch zur Anpassung (Adaptation) an den Klimawandel umfasst, wichtiger wird. Dazustellt die IBK als überregionaler, internationaler Verbund eine geeignete Organisation dar.

 

In Europa sind bereits verschiedene Erfahrungen mit Klimastrategien gemacht worden. Deutschland hat 2008, Österreich und die Schweiz haben 2009 mit der Ausarbeitung einer nationalen Anpassungsstrategie begonnen. In der Schweiz sind auch bereits einige Kantone aktiv geworden, unter anderen der Kanton Thurgau und Schaffhausen. Einen Arbeitsschwerpunkt zur Klimaänderung gibt es auch an der Landesanstalt für Landwirtschaft in Bayern.

Es ist jedoch wichtig, diese Klimaaspekte spezifisch für den Bodenseeraum zu betrachten im Hinblick auf seine besondere geographische Lage und die sich daraus ergebenden Einflüsse. Diese speziellen Aspekte sind in die langfristigen Planungen einzubeziehen, um frühzeitig die Weichen für eine klimakompatible, grenzüberschreitende Planung zu stellen.  

Vorprojekt

Vorgängerprojekt der IBK – Arbeitsgruppe Landwirtschaft/Umweltschutz (Reduktion von Ammoniak-Emissionen in der Landwirtschaft 2008-2010) wurden erfolgreich Strategien und Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft bearbeitet und in der Praxis angewendet. Vor diesem Hintergrund erschien es der Arbeitsgruppe sinnvoll, in einem Folgeprojekt mögliche Anpassungsstrategien der Landwirtschaft an den Klimawandel zu erarbeiten.

 

Die IBK-Arbeitsgruppe Landwirtschaft/Umweltschutz im August 2011 erarbeitete zu Handen der IBK-Kommission Umwelt eine Projektskizze zum Thema „Klimaanpassung“. Darin wurde ein Überblick über die Beweggründe, warum die Klimaanpassung ein IBK Thema ist, aber auch mögliche Inhalte und das weitere Vorgehen dargestellt. Die Arbeitsgruppe, die sich aus Vertretern von Fachbehörden der Bodensee-Anrainerstaaten zusammensetzt, erarbeitete im Rahmen eines Vorprojekts bis Anfang September 2012 einen konkreten Projektantrag für die Förderperiode 2013-2015. Das Vorprojekt wurde von der IBK am 02. Februar 2012 genehmigt und mit 14.300 € gefördert.

Download Projektskizze Klima.pdf (127.23KB)
 

Hauptprojekt

Abgestützt auf die Resultate des Vorprojektes erteilte die Regierungschefkonferenz am 7. Dezember 2012 der Kommission "Umwelt" bzw. der Arbeitsgruppe "Landwirtschaft und Umweltschutz" schliesslich den Auftrag für das Projekt "Anpassungsstrategien der Landwirtschaft an den Klimawandel".

 

Zudem wurde beim grenzübergreifenden Interreg Programm ein Antrag zur Kofinanzierung eingereicht.

 

Interreg IV beantwortete am X.Y. den Antrag positiv.

Download Klimaadaption Landwirtschaft.pdf (286.61KB)
 
Download Interreg IV Antrag Klimawandel.pdf (146.67KB)
 
 zum Seitenanfang .
 externer Link zur Website der Interreg IIIA Alpenrhein Bodensee Hochrhein  externer Link zur Website der Europäischen Gemeinschaft  externer Link zur Website der Schweizerischen Eidgenossenschaft