Direkt zum Inhalt springen

IBK-Symposium Klimaanpassung und Landwirtschaft
 zur Startseite .  Diese Seite drucken .  Diese Seite per email versenden .  Sitemap .  Impressum .

Hauptnavigation

Hauptnavigation überspringen

Sie befinden sich hier:

 > IBK-Symposium Klimaanpassung und Landwirtschaft

Inhaltsbereich

 

Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel: Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten im Bodenseeraum

 

Die IBK Fachtagung zwischen Politik und Praxis  fand statt am Mittwoch, 13. November 2013 im Sparkassensaal in Lindau.

 
 Schaden Starkniederschlag
 Schaden Starkniederschlag
 Trockenrisse

Längere Trockenperioden, vermehrtes Hagelauftreten und zerstörerische Stürme sprechen nach Ansicht der meisten Klimaforscher eine klare Sprache: Der Klimawandel findet bereits statt – und das auch am Bodensee. Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.

Dabei stehen die Landwirtschaft und der Klimawandel in vielfältiger Wechselbeziehung. Neben den Beiträgen der Landwirtschaft zum Klimawandel durch Freisetzung von klimarelevanten Spurengasen, ist die Landwirtschaft auch vom Klimawandel selbst betroffen bzw. muss sich an diesen anpassen. Wegen seiner unmittelbaren Abhängigkeit von Witterung und Klima gehört der Agrarsektor prinzipiell zu den sensiblen Bereichen, die der Klimawandel in den nächsten Jahrzehnten betrifft.

Die IBK wird im Rahmen eines zweijährigen Projektes (2013 bis 2014) nachhaltige Anpassungsstrategien der Landwirtschaft an den Klimawandel erarbeiten. Erste Ergebnisse und Empfehlungen aus dem Projekt wurden präsentiert und in den agrar- und umweltpolitischen Kontext gestellt. Dabei wurden die Erfahrungen in den verschiedenen IBK-Ländern aufgezeigt sowie Synergien und Hindernisse thematisiert.

 

Flyer zur Tagung (945 KB)
 

Programm IBK Symposium 13. November 2013 in Lindau

Zeit

Titel

9.00-10.00

Empfang mit Kaffee und Brezeln

Posterausstellung

10.00-10.15

Begrüssung. Einführung

Axel Schnell, Stv. Vorstandsmitglied Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim

Dr. Joachim Schütter, StmUG Bayern, Vorsitzender der Kommission Umwelt der IBK

10.15-10.45

Klimawandel im Bodenseeraum

Dr. Pierluigi Calanca, Agroscope

10.45-11.30

Klimastrategien Landwirtschaft im Bodenseeraum

Maximilian Dendl und Michael Baldenhofer (Arbeitsgruppe Landwirtschaft / Umweltschutz der IBK)

11.30-12.00

Herausforderungen im Pflanzenbau

Dr. Holger Flaig, LTZ Karlsruhe

12.00-13.00

Mittagessen

13.00-13.30

Wie sehen die Nutzpflanzen der Zukunft aus?

Dr. Johann Vollmann, Universität für Bodenkultur Wien

13.30-14.00

Einfluss der Klimaänderung auf Schadorganismen am Beispiel des Apfelwicklers

Dr. Sibylle Stöckli, Forschungsanstalt für biologischen Landbau, FiBL, Frick

14.00-14.30

Herausforderungen in der Tierhaltung am Beispiel der Schweinehaltung

Dr. Wilhelm Pflanz, Landesanstalt für Schweinezucht, Baden-Württemberg

14.30-15.00

Herausforderungen bei der Raufutterproduktion

Dr. Thomas Jilg, Prof. Dr. Martin Elsäßer, Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei Baden-Württemberg LAZBW Aulendorf

15.00-16.00

Wie bereitet sich die Politik auf die klimatischen Herausforderungen vor?

Podiumsdiskussion und Abschluss

Moderation: Roland Künzler, AGRIDEA

 

Teilnehmer der Podiumsdiskussion:

Thomas Berrer, MLR Baden-Württemberg

Dipl. Ing. Monika Stangl, Lebensministerium Wien

Daniel Felder, Bundesamt für Landwirtschaft Bern

 

 

Download von Vorträgen

Dr. P. Calanca: Klimawandel im Bodenseeraum (2704 KB)
 

M. Dendl und M. Baldenhofer: Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum (944 KB)
 

Dr. H. Flaig: Herausforderungen im Pflanzenbau (5069 KB)
 

Dr. J. Vollmann: Wie sehen die Nutzpflanzen der Zukunft aus? (2919 KB)
 

Dr. S. Stöckli: Einfluss der Klimaänderung auf Schadorganismen am Beispiel des Apfelwicklers (2660 KB)
 

Dr. W. Pflanz: Herausforderungen in der Tierhaltung am Beispiel der Schweinehaltung (3917 KB)
 

Dr. T. Jilg und Prof. Dr. M.Elsäßer: Herausforderungen bei der Raufutterproduktion (3659 KB)
 
 zum Seitenanfang .
 externer Link zur Website der Interreg IIIA Alpenrhein Bodensee Hochrhein  externer Link zur Website der Europäischen Gemeinschaft  externer Link zur Website der Schweizerischen Eidgenossenschaft